Schulmöbel für Gambia

Kreis Groß-Gerau unterstützt Projekt von ASFA International

Kreis Groß-Gerau – Der Kreis Groß-Gerau plant eine Möbelspende für Gambia. Bei diesen Möbeln handelt es sich um gebrauchte Tische und Stühle aus Schulen des Kreises, die nach Gunjur verschifft werden sollen. „Der Kreis tauscht sukzessive nicht höhenverstellbare Möbel gegen verstellbare Möbel aus – zum Beispiel, wenn eine Schule saniert wird“, erläutern Maria Böhmer-Schmidt vom Fachdienst Bauentwicklung, Verpflegung, Ausstattung der Kreisverwaltung und Gabi Thron, die Leiterin dieses Fachdiensts.

In diesem Zusammenhang stehen demnächst rund 300 Stühle und 200 Tische zur Verfügung, die ansonsten in den Müll wandern würden. Diese ca. 30 Jahre alten Gegenstände stammen unter anderem aus der Georg-Mangold-Schule in Bischofsheim und der Wilhelm-Arnoul-Schule in Mörfelden-Walldorf. Später kommen eventuell noch 18 Lehrerschreibtische aus der Grundschule Nauheim hinzu.

„Die Qualität der Möbel ist auch nach 30 Jahren noch in Ordnung. Deswegen wollten wir sie nicht wegschmeißen“, sagt Maria Böhmer-Schmidt. Sie hat privat Kontakte zu ASFA International, einer Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Deutschland (Hamburg) und Gambia, so dass es nun zu der Spende kommen wird, um in Gambia eine Grund- und Juniorschule auszustatten. „Die Kinder sitzen dort im Unterricht zum Teil auf den Fußböden“, so Böhmer-Schmidt. Auf der Homepage von ASFA International wird die Motivation für solche Hilfsaktionen beschrieben: „Wir glauben, dass es eines komplexen Ansatzes bedarf, um Fluchtursachen, Perspektivlosigkeit und Armut zu stoppen. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, vor allem den Gesundheits- und Bildungssektor in Gambia zu unterstützen und auszubauen. Gemeinsam haben wir die Möglichkeit, jetzt etwas an der Lage in Gambia zu verändern.“ Ein Ansatz, der auch zur kommunalen Entwicklungspolitik passt, für die der Kreis Groß-Gerau steht.

Damit Kinder und Jugendlichen in Gunjur in Gambia besser lernen und arbeiten können, müssen allerdings Transportkosten bezahlt werden. Wesentliche Kosten entstehen für den Abtransport der Möbel aus den Schulen, für den Schiffscontainer und das Beladen, für den Zoll in Gambia und den Transport nach und das Entladen in Gunjur. Bei den Transportkosten werden 75 Prozent von 7500 Euro voraussichtlich von Engagement Global – Service für Entwicklungsinitiativen übernommen.

Rund 2000 Euro sind noch notwendig für den Transport und Flugkosten für eine Person aus Deutschland, die die sichere und verlässliche Anlieferung in Gambia überwacht. Der noch offene Betrag soll über ein Crowdfunding zusammenkommen, das der Verein ASFA International gestartet hat. Nähere Infos finden sich auf https://www.betterplace.org/de/projects/96512-schulmoebel-fuer-kinder-in-gambia.

Spendenkonto ASFA International e.V.: Hamburger Sparkasse,
IBAN: DE64 2005 0550 1500 8568 91.
Die Schulmöbel aus dem Kreis Groß-Gerau sollen Ende dieses Jahres auf den Weg nach Gambia gebracht werden.

ggr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*