Bewegender Hilfseinsatz

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr nach ihrer Rückkehr aus dem Katastrophengebiet. Foto: Feuerwehr Riedstadt

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr fuhren ins Katastrophengebiet 

Riedstadt – Müde und erschöpft, vor allem aber mit vielen bewegenden Bildern im Kopf, sind elf Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Riedstadt am Sonntagabend von ihrem Katastropheneinsatz in überfluteten Gebieten im Regierungsbezirk Köln zurückgekommen. Sie gehörten zu einem Verband mit insgesamt 32 Einsatzkräften des Kreises Groß-Gerau, die am letzten Donnerstag nach einem Hilfeersuchen des Landes Nordrhein-Westfalen mit weiteren hessischen Landkreisen zusammengeführt und gemeinsam in das betroffene Gebiet entsandt worden waren.

Der Schwerpunkt des Verbandes aus dem Kreis Groß-Gerau bestand in der Starkregen- und Hochwasserhilfe. Neben den elf Einsatzkräften stellte Riedstadt aus Goddelau ein Löschgruppenfahrzeug des Katastrophenschutzes des Landes Hessen, aus Crumstadt ein Mannschafts-Transportfahrzeug und aus Erfelden einen Gerätewagen Logistik – Hochwasser des Katastrophenschutzes des Landes Hessen.

Mitten in der Nacht bezogen die Südhessen mit anderen Einsatzkräften ihr Quartier in den Messehallen Düsseldorf. Nach wenigen Stunden Schlaf ging es zum ersten Einsatzort nach Erftstadt-Blessem, wo ein gewaltiger Erdrutsch Straßen, Häuser und Teile der Burg weggerissen hatte. Dort durchsuchten sie Wohnungen auf der Suche nach Personen.

Einen Tag später ging es nach Stolberg-Vicht bei Aachen, das ebenfalls hart vom Hochwasser getroffen wurde. Hier halfen die Feuerwehrleute unter anderem, Keller auszupumpen und auszuräumen. „Das Ausmaß dieser Katastrophe und das Leid der Menschen zu sehen, ging uns durch und durch“, berichtet Natascha Schwarz von der Freiwilligen Feuerwehr Goddelau, die Angestellte der Stadt Riedstadt ist. Sie sagt aber auch: „Wir haben so viele dankbare Menschen getroffen, die uns angesprochen haben und Brötchen vorbei gebracht haben. Auf den Fahrten zu den Einsatzorten wurde geklatscht und Daumen nach oben gereckt, das war tief bewegend.“

Bürgermeister Marcus Kretschmann spricht im Namen der Büchnerstadt den Freiwilligen Feuerwehrleuten seinen tief empfundenen Dank aus: „Es ist beeindruckend, wie schnell, professionell und mit welch enormer Einsatzbereitschaft den betroffenen Menschen in Nordrhein-Westfalen zu Hilfe geeilt wurde.“

ggr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*