Ausstellung in der Innenstadt, Historisches und Kulturelles

Das Programm des Stadtmuseums bis zum Jahresende

Groß-Gerau – Kulturangebote unter den Bedingungen der Corona-Pandemie erfordern Ideenreichtum und besondere Formate. Das Stadtmuseum hat sich zusammen mit dem Förderverein einiges einfallen lassen und freut sich, trotz der Einschränkungen ein vielgestaltiges Programm aus Historischem und Kulturellem anbieten zu können.

Dem Thema entsprechend wird das zentrale Ausstellungsereignis direkt in der Innenstadt präsentiert. Unter dem Titel „Losst Eich gut belehre, kaaft Eier Sach in Gere – Einkaufen in Groß-Gerau 1900 bis zur Gegenwart“ wird zusammen mit dem Gewerbeverein an vier Standorten sowie in einzelnen Geschäften zwischen dem Marktplatz und dem Historischen Rathaus auf großen Fototransparenten der Frage nachgegangen, wie sich die Versorgung der Groß-Gerauer in den letzten hundert Jahren entwickelt hat. Wo befanden sich beispielsweise in früheren Zeiten Lebensmittelläden – oftmals mit Kaffeerösterei – oder wo hatten lokale Bekleidungsgeschäfte ihre Standorte. Wo konnte man Möbel kaufen und – nach dem Krieg – erstmals elektrische Haushaltsgeräte wie Kühlschrank und Waschmaschine erwerben. Auch die Unterhaltungselektronik entwickelte sich zu einem immer wichtigeren Konsumgut. Ergänzend zur Ausstellung ist für den 8. und 22. Oktober (jeweils Donnerstag) ein Rundgang durch die Stadt geplant, bei dem Bürgermeister Erhard Walther und Museumsleiter Jürgen Volkmann die vielen noch in Erinnerung gebliebenen Händlerpersönlichkeiten und manche Anekdote rund um das Einkaufen in der Kreisstadt aufleben lassen. Treffpunkt ist jeweils um 18 Uhr vor dem Stadtmuseum. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung per E-Mail (juergen.volkmann@gross-gerau.de) erforderlich.

Im Stadtmuseum selbst sowie an besonderen Orten in der Stadt dürfen sich Besucher auf ein den Rahmenbedingungen angepasstes Programm aus Lesung, Führungen und Musik freuen. Am Mittwoch, 23. September, um 19 Uhr beginnt im Stadtmuseum ein Lesungsabend der Buchhandlung Calliebe. Zu Gast ist die Berliner Autorin Regina Scheer mit ihrem Roman „Machandel“. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf zum Preis von zwölf Euro in der Buchhandlung Calliebe. An der Abendkasse kostet der Eintritt 15 Euro.

Am Sonntag, 27. September, kommen dann die Groß-Gerauer Jazz-Freunde auf ihre Kosten. Mit den „Dixie Heroes“ aus der Pfalz geht es unter anderem auch musikalisch auf die Spuren des Jazz in Groß-Gerau. Die Matinee beginnt um 11 Uhr im Garten des Kulturcafes (Altes Amtsgericht). Karten zum Preis von 15 Euro gibt es unter www.gross-gerau.de und am Informationsschalter des Stadthauses (Telefon 06152 / 7160).

Am Donnerstag, 15. Oktober sowie am Donnerstag, 3. Dezember, bietet Museumsleiter Jürgen Volkmann Führungen durch die Dauerausstellung des Stadtmuseums an. Unter dem Titel „Swinging Fiftys, Ferkelmarkt und Unionbier“ ist das Groß-Gerau der vergangenen 100 Jahre Thema. Interessiert Bürger sind aufgerufen, sich per E-Mail unter juergen.volkmann@gross-gerau.de anzumelden. Die Teilnahme an der Führung kostet vier Euro pro Person.

Am Donnerstag, 22. Oktober, wird das Museum zum Kino. Gezeigt werden die Filme „Kreisstadt Groß-Gerau im Wandel der Zeit 1960-1983“ und „Groß-Gerauer Woche 1927“.  Die beiden Filme aus dem Archiv des Stadtmuseums geben einen bewegten Einblick in das Stadtbild und das lokale Leben jener Zeit. Auch für die Filmvorführung ist eine Anmeldung per E-Mail erforderlich. Der Eintritt kostet vier Euro.

Darüber hinaus ist erneut ein klassischer Klavierabend vorgesehen. Am Donnerstag, 12. November, um 19.30 Uhr ist der koreanische Pianist Joonhyum Kim mit Werken von Mozart, Schumann, Chopin und Falla zu Gast. Karten zum Preis von 17 Euro können im Internet unter www.reservix.de sowie am Informationsschalter Stadthauses erworben werden.

Auch der Groß-Gerauer Kulturstammtisch trifft sich wieder einmal monatlich im Stadtmuseum. Die nächsten Treffen sind am Dienstag, 22. September, Mittwoch, 21. Oktober, Donnerstag, 19. November und Freitag, 18. Dezember, um jeweils 19 Uhr. Alle Kulturtreibenden sind eingeladen daran teilzunehmen, über aktuelle Projekte und geplante Veranstaltungen zu berichten.

Das Stadtmuseum ist derzeit vorrangig mittwochs von 10 bis 12 Uhr geöffnet. An den übrigen Wochentagen kann das Museum nach telefonischer Vereinbarung besucht werden. Zu sehen sind die Dauerausstellung zur Stadtgeschichte 1920-1990, die Römerabteilung und das Altheim-Kabinett. Terminabsprachen sind unter Telefon 06152/716295 oder per E-Mail juergen.volkmann@gross-gerau.de möglich.

ggr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*