Zwischenbilanz für die sieben Leih-Adler

Dominik Kohr ist zur Zeit als Leihspieler für den 1. FSV Mainz 05 am Ball. Foto: Joachim Bywaletz / Jan Huebner

Verliehene Frankfurter Spieler mit unterschiedlichen Erfahrungen

Sieben Spieler hat Eintracht Frankfurt derzeit an andere Vereine verliehen. Manche sind Stützen ihrer neuen Teams, einige sammeln immerhin Spielpraxis, aber einige haben auch einen schweren Stand.

Dominik Kohr (FSV Mainz 05)
Nach der zunächst für die vergangene Rückrunde befristeten Leihe befindet sich Dominik Kohr nun in seiner zweiten Spielzeit beim 1. FSV Mainz 05, bei dem er weiterhin den Status des Stammspielers innehat. Nachdem der defensive Mittelfeldmann 2020/21 mit den Domstädtern die Klasse hielt, steht er mit den Nullfünfern aktuell auf Tabellenplatz sieben.

Ali Akman (NEC Nijmegen)
Anfang des Jahres kam Ali Akman von türkischen Verein Bursaspor zur Eintracht. Seine Reise nahm im Sommer einen Schlenker über die niederländische Eredivisie zum NEC Nijmegen. Dort gilt er schnell als Verstärkung. Nach vier Treffern in elf Ligaspielen deutet sich schon nach dem ersten Halbjahr eine Win-win-Situation für alle an – beide Vereine und den Spieler.

Steven Zuber (AEK Athen)
Steven Zuber schloss sich leihweise AEK Athen an und hätte dort kaum besser einschlagen können. In seinem ersten Spiel stand er zwar nur die zweite Halbzeit auf dem Platz, schoss dafür aber direkt das Tor zum 3:0-Endstand. Aktuell steht das Team auf Platz zwei der griechischen Liga. Zuber trug dazu in neun Spielen fünf Tore und zwei Vorlagen bei.

Rodrigo Zalazar (FC Schalke 04)
Im August ging es für den Rodrigo Zalazar zum FC Schalke 04. Nachdem der Uruguayer die ersten beiden Spiele nicht im Kader gestanden hatte, unterstützte er die Königsblauen zuletzt mit zehn Startelfeinsätzen tatkräftig. Elf Mal stand er insgesamt auf dem Platz, drei Mal über 90 Minuten.

Igor Matanovic (FC St. Pauli)
Igor Matanovic kam Ende August vom FC St. Pauli an den Main und kehrte sofort leihweise für zwei Jahre ans Millerntor zurück. Beim Spitzenreiter des Unterhauses hat der Sturmtank seit April mit einer Adduktorenverletzung zu kämpfen hat, weshalb er über weite Strecken der Hinrunde ausfiel.

Fynn Otto (Hallescher FC)
Fynn Otto ist an Drittligisten Hallescher FC ausgeliehen. Dort gab das Eigengewächs am 21. September sein Profidebüt gegen den TSV 1860 München, als er in der Nachspielzeit eingewechselt wurde. Insgesamt kommt der ehemalige U16-Nationalspieler auf vier Einsätze.

Elias Bördner (Viktoria Köln)
Mit Elias Bördner zog es einen zweiten früheren Jungadler in die Dritte Liga, zu Viktoria Köln. Am Rhein kommt der 19-jährige bislang auf ein Spiel. Beim 1:1 gegen den FSV Zwickau stand er am zweiten Spieltag 90 Minuten im Kasten.

Von Stephan Köhnlein

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*