Städtische Seniorenarbeit bietet Hilfe

Alte Menschen erhalten Unterstützung bei Vereinbarung der Corona-Impftermine

Groß-Gerau – Die aktuell laufende Corona-Impfphase für über 80ig-jährige Menschen ist ein wichtiger Schritt zur Pandemiebekämpfung. Allerdings hat sich die Umsetzung als problemhaft erwiesen und bietet nicht das, was man unter „barrierefrei“ versteht. Ein Termin muss vereinbart und der Weg zum Impfzentrum bewältigt werden. Und dann muss man sich vor Ort muss zurechtfinden.

Für rüstige und digital erfahrene ältere Leute kein Problem, insbesondere dann, wenn sie auf Unterstützung von Angehörigen zurückgreifen können. Zahlreiche Senioren haben jedoch keine Möglichkeit der Hilfe durch Verwandte oder Bekannte, sind auf sich alleine gestellt.

Diesen Menschen steht das Team der Städtischen Senioren gerne zur Seite, unterstützt beim Vereinbaren eines Impftermins sowie beim Erreichen des Impfzentrums. Der erste Schritt derartige Hilfe zu erfahren ist, sich mit der Städtischen Seniorenarbeit in Verbindung zu setzen, um zu klären, in welcher Form Unterstützung erforderlich ist. Nach einem solchen Erstgespräch versuchen die Mitarbeiterinnen der kommunalen Seniorenarbeit, bei der Organisation von Termin und Transport behilflich zu sein.
Darüber hinaus informiert das Team auch zu Fragen der Kostenerstattung oder – für Menschen, die nicht mobil sind – einer Impfung im persönlichen Wohnumfeld.

Mit ihrem Hilfsangebot sprechen die Mitarbeiterinnen der Städtischen Seniorenarbeit alle jene Menschen an, denen die Organisation rund um die Corona-Impfung über den Kopf wächst.  „Es ist uns wichtig, die Impfbereitschaft von alten Menschen zu unterstützen“, betonen die beiden Sozialarbeiterinnen Lisa Salm und Bettina Schwarze-Altmann.

Wer im Alter Hilfe braucht, kann sich mit all seinen Anliegen an die Städtische Seniorenarbeit wenden. Sollte es keine „vorgefertigte“ Lösung geben, versucht das Team eine Individuelle zu finden, und zwar so unbürokratisch, wie möglich. Das gilt nicht allein für die Vielfalt von Themen rund um Corona, sondern generell für die Versorgung zuhause sowie ein Verbessern der Lebensqualität.

ggr

Erreichbar ist die Städtische Seniorenarbeit unter der Rufnummer 06152 / 4611 oder per E-Mail an seniorenarbeit@gross-gerau.de. Das Büro ist montags, dienstags und donnerstags von 9 bis 13 Uhr sowie dienstags von 14 bis 16 Uhr besetzt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*