Offen, bunt und vielfältig

Der Kreis Groß-Gerau ist bunt: Das dokumentierten (von links) Landrat Thomas Will, Judith Kolbe, Leiterin des Büros für Frauen und Chancengleichheit, Inge Auer, Vorsitzende der Frauenkommission, und die interne Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte Daniela Kolb, indem sie am Mittwoch die Regenbogenfahne vorm Landratsamt hissten. Foto: Kreisverwaltung

Kreis setzt mit Hissen der Regenbogenfahne ein Zeichen

Kreis Groß-Gerau – Zeichen für Vielfalt, Offenheit und Respekt – das sind die Regenbogenfarben. In diesen Farben sollte das Münchner Fußballstadion beim heutigen EM-Spiel gegen Ungarn erstrahlen, was die Europäische Fußball-Union (UEFA) jedoch untersagt hat. Hintergrund für die nun abgesagte symbolische Aktion ist ein neues Gesetz in Ungarn, das die Informationsrechte von Jugendlichen im Hinblick auf Geschlechtervielfalt einschränkt.

Landrat Thomas Will und das Netzwerk LSBTIQ* reagieren – wie viele andere Sportvereine, Kommunen, Einrichtungen und Privatleute im Land – mit Unverständnis und Empörung auf das Verbot: „Wir sind entsetzt über die Entscheidung der UEFA und stehen solidarisch mit dem Münchner Bürgermeister und den Stadionbetreiber*innen in ganz Deutschland gegen LSBTIQ*- Feindlichkeit im Fußball und in der gesamten Gesellschaft. Um ein Zeichen dafür zu setzen, wie vielfältig, bunt und offen der Kreis Groß-Gerau ist, hissen wir heute die Regenbogen-Flaggen vor dem Landratsamt. Besonders freuen wir uns über die Unterstützung die auch aus den Kreiskommunen Rüsselsheim am Main und Mörfelden-Walldorf kommt.“
Sie alle tragen dazu bei, dass – obwohl das Münchner Stadion heute Abend nicht in den bunten Farben erstrahlt – viele andere Spielstätten und Gebäude damit geschmückt sein werden.

Das Netzwerk LSBTIQ* im Kreis Groß-Gerau besteht aus Mitgliedern des Büros für Frauen und Chancengleichheit (BFC), der Kreisjugendförderung, Schulsozialarbeit des Kreises, Jugendförderung Rüsselsheim, des Staatliches Schulamts, der Beratungsstelle queerformat der pro familia, der Queerbeet-Beratungsstelle, des Integrationsbüros Mörfelden-Walldorf sowie der Frauenbeauftragten Mörfelden-Walldorf. Die Abkürzung LSBTIQ steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Inter* und Queers.

ggr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*