Neue Klausel in Nauheimer Pachtverträgen

Keine Neonicotinoid-Insektizide oder Glyphosat mehr auf Gemeinde-Flächen

Nauheim – Auf allen gemeindeeigenen Flächen sollen in Nauheim künftig weder Glyphosat noch sogenannte NeonicotinoidInsektizide verwendet werden dürfen. Die Gemeindevertretung hat beschlossen, eine entsprechende Klausel in Pachtverträge aufzunehmen.

Auf Flächen, die von der Gemeinde selbst bewirtschaftet werden, kommen bereits seit geraumer Zeit keine glyphosathaltigen Pflanzenvernichtungsmittel mehr zum Einsatz. Diese Vorgehensweise soll nun auch auf verpachtete Grundstücke ausgeweitet werden. Auf Antrag einer Fraktion hat die Gemeinde
vertretung daher bereits im Juni 2018 mehrheitlich beschlossen, die Landpachtverträge um eine entsprechende Klausel zu erweitern.

Wer eine gemeindliche Fläche pachtet, verpflichtet sich demnach, auf den Einsatz von glyphosathaltigen Herbiziden und NeonicotinoidInsektiziden zu verzichten. Die Vorgabe soll sowohl in neue als auch in bestehende Pachtverträge integriert werden.

Klausel gilt für alle Pachtverträge

Nach Betriebsaufgaben und dem Übergang dieser landwirtschaftlichen Flächen an
andere Landwirte werden derzeit neue Verträge abgeschlossen. Diese Verträge beinhalten bereits einen neuen Paragraphen, der den Einsatz von glyphosathaltigen Herbiziden und Neonicotinoid-Insektiziden auf Flächen im Eigentum der Gemeinde Nauheim nicht gestattet. Ein Verstoß gegen diese Regelung führt zur fristlosen Kündigung des geschlossenen Landpachtvertrages.

Nach und nach wird die Gemeindeverwaltung das Verbot des Einsatzes von glyphosathaltigen Herbiziden und Neonico-tinoidInsektiziden auf Flächen im Eigentum der Gemeinde
Nauheim auch bei der Verlängerung von bereits bestehenden Pachtverträgen umsetzen.

Persönlich habe er großen Respekt und Verständnis für den Sachvortrag des zuständigen Ortslandwirtes im Bauausschuss gehabt; die dort vorgetragene Argumentation sei für ihn schlüssig gewesen, so Bürgermeister Jan Fischer. Jetzt gelte es aber den getroffenen Beschluss umzusetzen. Wichtig erscheine ihm der Hinweis, dass auch Bürger darauf achten sollten, welche Mittel sie auf ihren eigenen Grundstücken einsetzen.
ggr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*