Mitten im Ried – in Stockstadt

Regionalgeschichten auf dem Hofgut Guntershausen 

Kreis Groß-Gerau – Das Hofgut Guntershausen illustriert lebendig, welche Auswirkungen der Eingriff der Menschen im heutigen Naturschutzgebiet hatte, aber auch, was die Initiative aus der Bürgerschaft heute alles bewirken kann. Jörg Hartung, Museumsleiter und Verwalter des heutigen Hofguts, erzählt auf einem Spaziergang rund um das alte Hofgut viel Wissenswertes über die regionalgeschichtliche Entwicklung des Kühkopfs: vom Rheindurchstich über die Bedeutung des Gutes als Jagdsitz beim Zarenbesuch bis zum Abriss des Herrenhauses 1978, der Anlass für die Stockstädter*innen und für Politiker*innen in Hessen wurde, das Hofgut zu retten und zugänglich für Besucher*innen zu machen.

Es bedeutete viel für die Einwohner*innen Stockstadts, Arbeitsstätte und das existenzsichernde Lebensumfeld durch den Willen der Herrschenden zu verlieren. Doch wie sieht es heute aus? Welche gesellschaftlichen Motive für Engagement, welchen Alltag gibt es heute? Wer jagt jetzt im Waldgebiet oder kümmert sich um Heimat-, Denkmal- und Naturschutz? Die Kreisvolkshochschule Groß-Gerau (KVHS) bietet zu diesem Thema in Zusammenarbeit mit der Regionalstelle Süd des Beratungsnetzwerks Hessen und dem Förderverein Hofgut Guntershausen e.V.  eine weitere Veranstaltung der Reihe „Mitten im Ried…“ an.

Im Austausch mit Jörg Hartung, der als Experte für das Museum und das Hofgut Guntershausen spannende regionalhistorische Geschichte(n) zu erzählen weiß, können die Teilnehmenden gemeinsam zum Hofgut spazieren. Susanne Kolb (Regionalstelle Süd) und Bettina Krauß (KVHS) begleiten die Gruppe auf dem Spaziergang, geben kritische und konstruktive Denkanstöße und regen zum Austausch über die Möglichkeiten und Grenzen des bürgerschaftlichen Engagements an.

Die kostenfreie Veranstaltung ist für Freitag, 27. August 2021, von 17 bis 19 Uhr geplant. Treffpunkt ist der Parkplatz an der Altrheinbrücke in Stockstadt. Im Hof – oder bei schlechtem Wetter im Pferdestall – besteht die Möglichkeit zur Rast, zum Gespräch und zum Besuch des Museums im Verwalterhaus, wo die besprochenen Themen noch vertieft werden können.

Interessierte können sich über das Servicebüro der KVHS unter Nennung der Kursnummer RI10216 per Telefon (06152 1870-0), E-Mail (info@kvhsgg.de) oder online (www.kvhsgg.de/politischebildung) anmelden.

ggr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*