Mathematisches Interesse eröffnet Möglichkeiten

Eine der Siegerinnen ist Luzia Enoch aus Trebur. Foto: Hessenmetall

Hessenmetall ehrt Kreissiegerinnen und Kreissieger des landesweiten Mathematik-Wettbewerbs

Darmstadt – Im Rahmen einer virtuellen Preisverleihung wurden am 15. Juni die 27 südhessischen Kreissiegerinnen und Kreissieger des landesweiten Mathematik-Wettbewerbs geehrt. „Den Kreissiegerinnen und Kreissiegern gratuliere ich sehr herzlich. Hessenweit haben rund 49.000 Schülerinnen und Schüler der achten Klassen an dem Wettbewerb teilgenommen“, sagte Verbandsgeschäftsführer Dirk Widuch. „Sich auf Kreisebene durchzusetzen ist eine Leistung, auf der die Schülerinnen und Schüler sehr stolz sein dürfen.“

Hessenmetall unterstützt den hessischen Mathematik-Wettbewerb seit dem Jahr 2000 und ehrt die Jugendlichen, die sich als Kreis- oder Landessieger qualifizieren.
„Sehr gut qualifizierte Beschäftigte sind ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Metall- und Elektro-Industrie. Mathematik ist Bestandteil zahlreicher Tätigkeiten in unserer Industrie und somit eröffnet ein Interesse an mathematischen Zusammenhängen vielfältige Möglichkeiten bei der Berufswahl“, so Widuch weiter.

Dies bestätigte auch Reinhard Pfeifer, Ausbildungsleiter des Unternehmens Dentsply Sirona in Bensheim, der im Rahmen der Preisverleihung die Ausbildungsmöglichkeiten und dualen Studiengänge des Unternehmens vorstellte: „Ein gutes mathematisches Verständnis ist eine sehr wichtige Qualifikation für alle Berufe in der Industrie. Vor allem in den technischen Ausbildungsberufen und in den Ingenieursstudiengängen spielt die Mathematik von Anfang an eine sehr große Rolle.“

„Die Pandemie hat den Berufsorientierungsprozess leider viel schwieriger gestaltet, da bewährte Angebote nicht immer eins zu eins in digitale Formate überführt werden konnten“, sagte Dirk Widuch. „Die Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie suchen aber weiterhin Auszubildende und dual Studierende. Es zahlt sich aus, sich zu informieren und zu bewerben.“

Der Hessische Mathematik-Wettbewerb wird bereits seit 1969 durchgeführt und ist seit 2001 für alle allgemeinbildenden Schulen in Hessen verpflichtend. Der Schwierigkeitsgrad ist der jeweiligen Schulform angepasst.

Von den 27 südhessischen Kreissiegerinnen und Kreissieger kommen vier aus dem Kreis Groß-Gerau. Die Spannung bleibt für sie auch nach der Ehrung noch erhalten, denn der Wettbewerb ist noch nicht beendet. Die Klausur zur Ermittlung der Landessiegerinnen und Landsieger haben die Kreissiegerinnen und Kreissieger geschrieben. Die Ehrung erfolgt am 14. Juli.

Umfassende Informationsmöglichkeiten und freie Stellen für Ausbildung und duales Studium in der Metall- und Elektro-Industrie bietet die Webseite www.me-vermitteln.de sowie die App ME-Berufe.

ggr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*