Lilien treiben Kaderplanung voran

Neue Verträge für Leistungsträger – Publikumsliebling Stark muss gehen

Bevor der SV Darmstadt 98 voraussichtlich am Samstag den Spielbetrieb nach der Corona-Pause mit der Auswärtspartie beim Karlsruher SC wieder aufnimmt, hat der Verein seine Personalplanungen für die kommende Saison vorangetrieben: Fabian Holland, Immanuel Höhn, Tobias Kempe und Patrick Herrmann verlängerten ihre zum Saisonende auslaufenden Verträge jeweils um ein Jahr.

Die kurze Laufzeit ist zumindest bei Fabian Holland auch der Ungewissheit wegen der Corona-Krise geschuldet. „Das hat das schon ein bisschen beeinflusst“, sagte der 29 Jahre alte Mannschaftskapitän, der seit der Saison 2014/15 in Darmstadt spielt. „Aber wir haben uns da gut geeinigt.“
Mit Standardsspezialist Tobias Kempe und dem derzeit verletzten Innenverteidiger Immanuel Höhn hielt der Verein zwei weitere Leistungsträger. Patrick Herrmann hatte zwar zuletzt seinen Stammplatz an Winterneuzugang Matthias Bader verloren. In dem 32-jährigen Profi haben die Lilien allerdings eine zweitligaerfahrene Option für die rechte Abwehrseite, die gerade in der Vorsaison eine der Problemzonen war. Zudem kennt der Verteidiger den kommenden Lilien-Trainer Markus Anfang, mit dem er bei Holstein Kiel zwei Jahre erfolgreich zusammengearbeitet hatte.

Härtefall Yannick Stark

Verlassen wird den Verein dagegen Yannick Stark, der einzige gebürtige Darmstädter im Stammkader und beim Publikum äußerst beliebt. Entsprechend enttäuscht oder sogar empört reagierten einige Anhänger auf die Entscheidung.

Sportchef Carsten Wehlmann sprach von einem „Härtefall“, verwies auf die wirtschaftlichen Zwänge. Mit 31 Spielern ist der Kader relativ groß und teuer. Gerade im zentralen Mittelfeld gibt es ein deutliches Überangebot an zweitligatauglichen Spielern. Aber nur der Vertrag von Stark läuft aus.

Ebenfalls auf Abschied stehen die Zeichen bei Routinier Marcel Heller. 34 Jahre ist der Flügelflitzer inzwischen alt, war zuletzt kein Stammspieler mehr. Aber auch ein Leistungsträger wird den Verein voraussichtlich verlassen: Für Innenverteidiger Dario Dumic, Leihgabe vom niederländischen Erstligisten FC Utrecht, müssten die Lilien eine Ablösesumme bezahlen, die voraussichtlich im hohen sechsstelligen Bereich liegt. Das ist derzeit wohl nicht finanzierbar.

Torhüter: Aus fünf mach drei

Zudem soll die Zahl der Torhüter im Kader von derzeit fünf auf drei reduziert werden. Stammkeeper Marcel Schuhen und Ersatzmann Florian Stritzel haben laufende Verträge. Dagegen enden die Kontrakte von Ihor Berezovskyi, Carl Klaus und Nachwuchsmann Carl Leonhard.

Ebenfalls zum Saisonende laufen die Verträge von Linksverteidiger Sebastian Hertner (bislang ohne Pflichtspieleinsatz in dieser Spielzeit), Leihgabe Nicolai Rapp (Union Berlin) und Nachwuchsmann Ensar Arslan aus. Weitere Abgänge sind nicht ausgeschlossen.

Beim Thema Neuverpflichtungen ist es bislang ruhig. Einige Medien spekulierten jedoch über einen Tausch von Serdar Dursun gegen den Hannoveraner Marvin Duksch. Dursun spielte in der Jugend und in der 2. Mannschaft der Niedersachsen. Duksch hatte seine beste Zeit von Anfang 2017 bis 2018 in Kiel. Sein Trainer damals übrigens: Markus Anfang.

Von Stephan Köhnlein

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*