Lilien-Keeper Florian Stritzel droht die Bank

Marcel Schuhen ist wieder fit – Entscheidung in der Länderspielpause

Beim 1:1 gegen seinen Ex-Verein Karlsruher SC stand Florian Stritzel noch im Tor des SV Darmstadt 98. Ob er das auch noch im nächsten Spiel nach der Länderspielpause beim FC St. Pauli (19. Oktober) tut, ist jedoch offen.

Marcel Schuhen, vor der Saison vom SV Sandhausen als neue Nummer eins für den zum Hamburger SV abgewanderten Daniel Heuer Fernandes geholt, ist nach seiner Verletzung wieder fit. Gegen den KSC saß er bereits auf der Bank. In der Länderspielpause will Trainer Dimitrios Grammozis in der Torwartfrage entscheiden – und Stritzel droht wieder die Bank.

In zwei Jahren hat Stritzel genau ein Spiel für die Lilien bestritten – das 3:3 im November 2017 bei Union Berlin, wo er beim ersten Gegentor eine schlechte Figur machte. Trotzdem genießt der 1,97-Meter-Hüne hohes Ansehen bei den Lilien. Das schlug sich unter anderem darin nieder, dass der Verein seinen Vertrag im Sommer um zwei weitere Jahre verlängerte.

Eigentlich war er auch für diese Saison als Nummer zwei vorgesehen. Doch Schuhen brach sich nach dem ersten Spiel im Training den Arm und fiel wochenlang aus. In den acht Spielen mit Stritzel im Tor holten die Lilien nur einen Sieg, rutschen auf Rang 17. Das lag nicht am Keeper, der kein Tor wirklich verschuldete. Unhaltbare Bälle wie vergangene Saison Heuer Fernandes hielt er jedoch auch nicht.

Nachwuchsnationalspieler vom Hamburger SV

Stritzel stammt aus Mecklenburg-Vorpommern, wurde beim Hamburger SV ausgebildet und galt als großes Torwarttalent. Er bestritt mehrere Nachwuchsländerspiele, rückte bereits als A-Jugendlicher in den Profikader der Hamburger auf. Doch für einen Bundesliga-Einsatz langte es nicht.

Er wechselte zum Karlsruher SC. Doch auch dort kam er nur in der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Und auch der Wechsel nach Darmstadt brachte ihm zunächst nicht mehr Spiele. Seine gesamte Karriere hat der mittlerweile 25-Jährige bei Vereinen der ersten beiden Ligen verbracht. Doch bis zum Sommer war das Spiel bei Union Berlin sein einziger Profieinsatz.

 „Flo hat in den vergangenen beiden Jahren bewiesen, dass er sowohl sportlich als auch menschlich hervorragend zum SV 98 passt“, erklärte Carsten Wehlmann, Sportlicher Leiter der Lilien, anlässlich der Vertragsverlängerung im Sommer. „Er hat sich immer tadellos verhalten und für einen Konkurrenzkampf auf hohem Niveau auf der Torhüterposition gesorgt.“

Das könnte auch künftig wieder seine Rolle sein – obwohl Stritzel natürlich gerne weiter im Tor bleiben würde. Er werde im Training alles und im Spiel noch mehr geben. Dann werde der Trainer entscheiden. „Dem werden wir uns dann auch beugen“, sagte der 1,97-Meter-Mann und fügt an: „So ist das halt.“

Von Stephan Köhnlein

Foto: Arthur Schönbein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.