Lastenrad-Zuschuss im Losverfahren

Kreis Groß-Gerau bewilligt zwölf Anträge auf Förderung

Kreis Groß-Gerau – Die ersten zwölf vom Kreis Groß-Gerau geförderten Lastenräder dürften bald auf den Straßen zwischen Ginsheim-Gustavsburg und Gernsheim unterwegs sein. Im Losverfahren wurden jetzt jene Personen aus dem Kreis ermittelt, unter denen das 10.000 Euro-Budget des Kreises aufgeteilt wird. Die Förderhöhen betragen maximal 1.000 Euro. „Das Interesse zeigt, dass das Lastenrad für viele, die etwas zu transportieren haben, eine ernsthafte Alternative zum Auto ist“, sagte Landrat Thomas Will. 

In der Tat war die Nachfrage nach der finanziellen Unterstützung durch den Kreis Groß-Gerau sehr hoch. „Gleich zum Start des Programms am 1. Juli 2020 sind 25 förderfähige Anträge eingegangen. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, die Personen, die in den Genuss der Förderung kommen, im Losverfahren zu ermitteln“, sagte Klimaschutzmanager Simon Johannes Weimer vom Fachdienst Regionalentwicklung und Mobilität. Dr. Marta Wachowiak, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik des Kreises, hat in den Räumen der Pressestelle die Zuschuss-Empfänger gezogen. Nach zwölf Personen war das Budget von 10.000 Euro ausgeschöpft. Insgesamt werden Fördersummen zwischen 500 und 1.000 Euro ausbezahlt.

Der Kreis fördert den Kauf von Lastenrädern ohne Elektroantrieb mit 25 Prozent der Bruttokosten bis maximal 750 Euro, für Lastenräder mit Elektroantrieb werden 25 Prozent der Bruttokosten bis maximal 1.000 Euro bezuschusst. Insgesamt liegen mittlerweile 33 Anträge auf Förderung vor. „Die Lose bleiben im Topf. Wer jetzt nicht zum Zuge gekommen ist, kann auf eine zweite Förderrunde hoffen; wir prüfen derzeit die Option, das Budget für das aktuelle Jahr noch zu erhöhen, planen zudem bereits ein zweites Förderprogramm für das kommende Jahr“, sagte Weimer. Lastenräder seien im Alltag für viele Transportzwecke einsetzbar und bei entsprechender Anwendung ließen sich einige Autofahrten ersetzen. Weniger Lärm und Abgase, bessere Luft und viel Bewegung an der frischen Luft sind auch für Landrat Thomas Will gute Argumente für den Kauf eines Lastenrads. „Der verstärkte Einsatz von Lastenrädern ist ein weiterer Baustein zur Förderung des Radverkehrs insgesamt“, so Will: „Die Vorteile liegen auf der Hand: staufrei durch die Stadt, keine Parkplatzsuche, je mehr Lastenräder, desto weniger Pkw-Verkehr, die ebene Topografie des Kreises ist für den Radverkehr ohnehin optimal.“

ggr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*