Krösche beerbt Bobic

Markus Krösche wechselt von RB Leipzig zu Eintracht Frankfurt. kannte Persönlichkeiten aus der Region. Foto: Jan Huebner/Voigt

Neuer Sportvorstand der Eintracht kommt von RB Leipzig

Markus Krösche wird ab dem 1. Juni neuer Sportvorstand von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt. Der 40-jährige Krösche wurde vergangene Woche vom Aufsichtsrat von Eintracht Frankfurt einstimmig zum Nachfolger von Fredi Bobic in den Vorstand der Eintracht Frankfurt Fußball AG berufen und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025.

„Mit Markus Krösche gewinnen wir einen absoluten Fachmann auf dieser so wichtigen Position. Auf all seinen Stationen hat er erfolgreich gearbeitet und wir sind sicher, dass wir mit ihm die positive Entwicklung von Eintracht Frankfurt weiter vorantreiben können“, sagte Philip Holzer, Aufsichtsratsvorsitzender der Eintracht Frankfurt Fußball AG: „In den Gesprächen mit ihm haben uns seine Ideen und auch seine Identifikation mit unseren Vorstellungen und unserem Klub imponiert. Wir sehen uns langfristig sehr gut mit ihm aufgestellt.“

Krösche will aktuelle Erfolgsstory weiterschreiben

Krösche betonte, er habe die Entwicklung der Eintracht in den vergangenen Jahren intensiv verfolgt. „Der Klub hat sich toll entwickelt und ist unter anderem aufgrund seiner Emotionalität eine großartige Adresse im deutschen Fußball.“ Er wolle dazu beitragen, „dass die aktuelle Erfolgsstory dieses Traditionsvereins auch in der Zukunft weitergeschrieben werden kann“.

Geboren wurde Krösche am 17. August 1980 in Hannover. Mit den A-Junioren von Werder Bremen gewann er 1999 die deutsche Meisterschaft. Als Spieler stieg er mit dem SC Paderborn in den Jahren 2005 und 2009 in die Zweite Bundesliga auf. 2014 gelang sogar der Bundesliga-Aufstieg. Bei Paderborn war der defensive Mittelfeldspieler ab 2008 Mannschaftskapitän. 2014 beendete er seine Spielerkarriere nach 13 Jahren bei den Westfalen. Er ist Rekordspieler des Vereins.

Trainer-Assistent in Leverkusen, Rangnick-Nachfolger in Leipzig

Als Trainer stand er in der Bundesliga ab Sommer 2015 im Blickpunkt, als er als Assistent von Roger Schmidt für Bayer 04 Leverkusen arbeitete. Nach dessen Freistellung im März 2017 wechselte Krösche von Leverkusen nach Paderborn, wo er Sportgeschäftsführer wurde. Im Sommer 2018 stieg Paderborn in die Zweite Bundesliga auf, ein Jahr später folgte der Bundesligaaufstieg. Zu Beginn der Saison 2019/20 wechselte Krösche als Sportdirektor zu RB Leipzig.

Als Nachfolger von Ralf Rangnick hatte er einen bis 2022 datierten Vertrag ergakteb. Allerdings wurden die Kompetenzen des 40-Jährigen schon im vergangenen Sommer mit der Beförderung von Chefscout Christopher Vivell und Medienchef Florian Scholz – die nun Krösches Aufgaben bis zum Saisonende übernehmen – zu gleichberechtigten Kollegen in der sportlichen Leitung beschnitten. Darüber war Krösche verstimmt und zog die Konsequenzen.

Von Stephan Köhnlein

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*