Keine Weihnachtsmärkte im Kreis

Foto: Chris Spencer-Payne auf Pixabay

Bürgermeister einigen sich auf gemeinsames Vorgehen

Kreis Groß-Gerau – Viele Menschen warten derzeit auf ein Signal: Können im Corona-Jahr 2020 Weihnachtsmärkte im Kreis Groß-Gerau stattfinden? Landrat Thomas Will sowie die Bürgermeister der 14 Kreiskommunen verständigten sich in der jüngsten Bürgermeisterdienstversammlung darauf, dass sie einheitlich vorgehen möchten. Und sie stimmten auch darin überein, dass es derzeit undenkbar ist, dass Weihnachtsmärkte – gleich, ob von den Städten und Gemeinden selbst organisiert oder von Vereinen – wie gewohnt über die Bühne gehen.

Der Weihnachtsmarkt der SKG in Ginsheim zum Beispiel ist bereits vom Programm gestrichen. Auch die Gemeinde Biebesheim, die selbst Veranstalter des dortigen Markts ist, will ihn absagen, erklärte Bürgermeister Thomas Schell. Es sei völlig undenkbar, dass die Veranstaltung in der bisherigen Form und Größe, mit Alkoholausschank, mit kommunikativer Nähe und Enge abgehalten wird. „Weihnachtsmärkte in ihrer althergebrachten Form passen aktuell nicht in die Zeit“, betonte auch Landrat Thomas Will: „Die Präferenz ist und muss sein, in diesem Jahr – wenn auch schweren Herzens – zu verzichten.“Genau so soll es in Stockstadt am Rhein sein. Wie Bürgermeister Thomas Raschel mitteilt, wird die den Weihnachtsmarkt sonst organisierende SKG Stockstadt auch keine Alternativveranstaltung in reduzierter Form auf die Beine stellen.

Solch kleinere Ersatzveranstaltungen bleiben theoretisch aber denkbar. Wie Raunheims Bürgermeister Thomas Jühe in der Dienstversammlung sagte, ist in seiner Stadt für den 3. Advent eine „kleine Alternative, ein stimmungsvoller Ersatz“ auf dem Rathausplatz geplant. Dort wird es – in Corona-Zeiten natürlich mit dem gebührenden Sicherheitsabstand – ein gemeinsames Weihnachtsliedersingen geben.

ggr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*