Höchste Anerkennung für Botschafter des Kreises

Erfolgreiche Züchterinnen und Züchter ausgezeichnet

Groß-Gerau – Sie gehören zu den erfolgreichsten Bot- schaftern des Kreises Groß-Gerau: Auch im Jahr 2017 haben die Kleintier-, Vogel- und RasseGeflügelzüchter wieder zahlreiche Titel errungen. Bei der traditionellen Züchterinnen- und Züchterehrung im Groß-Gerauer Landratsamt konnte der Erste Kreisbeigeordnete Walter Astheimer 51 Aktiven, darunter 13 Jugendlichen, für ihre Erfolge gratulieren, zu denen deutsche Meistertitel sowie zahlreiche Siege auf Landesebene gehörten. Die Züchterehrung des Kreises fand bereits zum 40. Mal statt.

„Ein rundes und tolles Jubiläum können wir miteinander feiern“, betonte Astheimer. „Und der Kreis ist stolz auf Sie: Sie alle haben im zurückliegenden Jahr wieder eine gute und erfolgreiche Arbeit gemacht. Und deshalb stehen Sie völlig zu Recht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.“ Astheimer konnte erfreut feststellen, dass bei der 40. Auflage der Traditionsveranstaltung Preisträger aus zwölf der vierzehn Kreiskommunen ausgezeichnet wurden. „Die Vogel-, Geflügel- und Kleintierzucht ist eben ein Hobby, das sich kreisweit höchster Anerkennung erfreut“, so der Erste Kreisbeigeordnete. „Politik und Kreisverwaltung können sich auf den Sachverstand der Verbände verlassen.“ Und noch einen weiteren Aspekt fand Astheimer, der die Grüße des Landrats und des gesamten Kreises überbrachte, höchst bemerkenswert: „Ich darf heute gleich 13 Kindern und Jugendlichen zu ihren züchterischen Erfolgen auf Landesebene gratulieren. Sie haben sich eine wundervolle Freizeitbeschäftigung gesucht“, so Astheimer. Es sei schön, dass sich auch im digitalen und virtuellen Zeitalter wieder viele junge Leute für das Hobby begeisterten. „Mensch und Tier – das ist auch heute ein ganz besonderes Verhältnis“. Dass sich Menschen von Tieren emotional berühren ließen, sei eine alte Geschichte. „Dazu leistet die Züchterfamilie im Kreis Groß-Gerau einen wichtigen Beitrag.“ Früher sei Tierzucht wirtschaftliche Notwendigkeit gewesen, heute sei es ein Hobby, ein Bekenntnis der Freundschaft von Mensch und Tier.

Die Züchterfamilie sei fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in unseren Städten und Gemeinden, so Astheimer. Er wünsche sich sehr, dass das auch so bleibt. „Die Vereine auch hier im Kreis müssen heftig um neue Mitglieder werben. Ruhm und Erfolg schielen, sondern nach dem Glück der anderen und dem Nutzen für die Gemeinschaft.“

Martin Wolf, der Vorsitzende des Kreisverbandes der Rassegeflügelzüchter, erinnerte daran, dass der damalige Landrat Willi Blodt 1978 die Züchterehrung ins Leben gerufen hatte. Das sei zu einer Zeit gewesen, als das Thema Selbstversorgung langsam an Bedeutung verlor. Mit der Ehrung habe der Kreis den Züchterinnen und Züchtern all die Jahrzehnte große Wertschätzung entgegengebracht, so Wolf. Für die langjährige Wertschätzung der „stillen Schaffer“, wie Landrat Thomas Will die Züchtergemeinschaft einmal nannte, bedankten sich die Verbände mit einem kleinen Präsent. „Zwei zu einem Herzen geformten Hände bringen die herzliche Verbundenheit zwischen den Zuchtverbänden und dem Kreis Groß-Gerau zum Ausdruck“, sagte Wolf.

Neben erfolgreichen Züchterinnen und Züchtern konnte Astheimer auch in diesem Jahr wieder drei Personen für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement ehren. Erik Rumpeltesz vom Geflügel- und Vogelzüchterverein 1904 und Vogelschutzgruppe Nauheim, Willi Carl vom Geflügelzuchtverein Vogelfreunde Leeheim und Fritz Günter vom Verein H111 Trebur wurden für besondere Verdienste in ehrenamtlicher Funktion noch gesondert ausgezeichnet.

Organisiert wurde die von den Firmen eprimo und Meinhardt unterstützte Veranstaltung, an der auch Bürgermeister teilnahmen, wieder von Elke Landau und Jochen Melchior vom Kreiskulturbüro, wobei letzterer auch als Moderator durch das Programm führte. Erster Kreisbeigeordneter Astheimer konnte am Ende ein zufriedenes Fazit ziehen: „Wir vom Kreis möchten, dass es unseren Vereinen gut geht. Deshalb gibt es seit 16 Jahren das Fortbildungsprogramm „Fit fürs Ehrenamt“ für alle, die sich engagieren. Ich möchte Sie ausdrücklich ermuntern, an diesen kostenfreien Kursen teilzunehmen.“ 

Für ihre züchterischen Erfolge im Jahr 2017 wurden ausgezeichnet:

Jugendehrung:

Rebecca Pritsch, Fiona Gamm (H240 Stockstadt); Leonie Scholl, Robin Schwäch, Francis und Justin Hachfeld, Janina Schwäch, Alexander Ewald, Oliver Ewald, Kim Sophie Ewald, Robin Schwäch (alle GZV Goddelau 1928 e.V.);
Nils Rumpeltesz (Geflügel- + Vogelzüchter-Verein 1904 Nauheim); Jonas Pochmann (GZV Biebesheim 1910 e.V.)

Biebesheim:

Ronald Volz, Ottmar Heß, Janik Volz, Thomas Triller, Ingo Rothermel, Gerhard Lortz, Claudia Triller, Heinrich Schanz, Günther Wlotzka

Bischofsheim:

Michael Gössel, Heinz Mayer, Dieter Wirges

Büttelborn:

Petra und Bernd Körner

Gernsheim: Sebastian Schäfer, Uwe-Philipp Schmitt

Groß-Gerau:

Weigelt Artur, Eppert Uli, Wolf Karl

Mörfelden-Walldorf:

Inge und Heinrich Metz

Nauheim:

Heiko und Erik Rumpeltesz, Matthias van de Loo, Roman Körner, Edwin Roth

Raunheim:

Peter Hofmann, Hubert Kern

Riedstadt:

Markus Stahl, Lothar Raab

Rüsselsheim:

Günter Fein, Daniel Scheurer

Stockstadt:

Hedwig und Gustav Pritsch, Roland Grau

Trebur:

Reinhold Lösch, Peter Simon, Ernst Mesdag Ehrung für besondere Verdienste in ehrenamtlicher Funktion: Erik Rumpeltesz (Geflügel- und Vogelzüchterverein 1904 und Vogelschutzgruppe Nau- heim), Willi Carl (Geflügelzuchtverein Vogelfreunde Leeheim), Fritz Günter

(H111 Trebur) ggr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*