Erster bundesweiter Warn-Tag

Katastrophenschutz – Probealarm am 10. September

Kreis Groß-Gerau – Zur Sensibilisierung der Bevölkerung sowie zur Überprüfung der Übertragungswege und der Funktionsfähigkeit der Sirenenanlagen gibt es im Kreis Groß-Gerau jährlich zwei Sirenenprobebetriebe durchgeführt, die bisher am letzten Samstag im April bzw. am letzten Mittwoch im Oktober stattfanden.

Ab September 2020 gibt es hierzu jedoch Neuerungen: Erstmalig und künftig immer an jedem zweiten Donnerstag im September wird ein bundesweiter Warn-Tag als gemeinsame Aktion von Bund und Ländern organisiert. Dabei werden in ganz Deutschland die zur Verfügung stehenden Warnmittel erprobt. Die Probewarnungen umfassen auch Warnmedien wie zum Beispiel Rundfunksender und Warn-Apps.

Aus diesem Grund wird die jährliche Sirenenprobe aus dem Oktober vorgezogen auf Donnerstag, 10. September 2020. Der Probebetrieb läuft mit folgenden Signalen ab:

11 Uhr: eine Minute auf- und abschwellender Heulton

Bedeutung: Rundfunk einschalten, auf Durchsagen achten!

12 Uhr: eine Minute ununterbrochener Dauerton

Bedeutung: Entwarnung (nicht in jeder Kommune möglich; aktuell kann nur in den Bereichen Kelsterbach und Raunheim das Sirenensignal mit der Bedeutung Entwarnung ausgesendet werden).

Die Sirenen-Signale dienen im Gefahrenfall zur Warnung der Bevölkerung, die damit aufgefordert ist, das eigene Verhalten auf die besondere Situation hin auszurichten und nähere Hinweise dem regionalen Rundfunk oder den Medien zu entnehmen; außerdem zur Entwarnung, wenn die Gefahr vorüber ist. Die Warntöne unterscheiden sich deutlich von einem weiteren Sirenensignal, einem zweimal unterbrochenen Dauerton von einer Minute Länge, mit dem der Feueralarm akustisch angezeigt wird.

Der Kreis Groß-Gerau verfügt zudem über das Warnsystem hessenWARN, das am 10. September 2020 vom hessischen Innenministerium zentral für das Land Hessen erprobt werden wird. Diese Warn-App besitzen inzwischen mehr als 46.000 Nutzer im Kreisgebiet, um Warnungen und Verhaltenshinweise bei bestehenden Gefahrenlagen auf ihre persönlichen Endgeräte zu erhalten.  Näheres dazu ist unter www.gg112.de bzw. www.hessenWarn.de zu erfahren. In einem Ernstfall warnt der Kreis Groß-Gerau parallel über Sirenen und hessenWarn.

Für Rückfragen zum bundesweiten Warntag steht der Fachbereich Gefahrenabwehr unter den Rufnummern 06152 989-918 und 989-901 zur Verfügung.

ggr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*