Erfolgreicher Start der Lilien in die Rückrunde mit drei Neuen

Pálsson, Bertram und Herrmann debütieren beim 2:1 gegen St. Pauli

Erst gut zwei Stunden vor Spielbeginn gab der SV Darmstadt am Dienstag die Verpflichtung von Patrick Herrmann bekannt. In der Schlussphase des ersten Pflichtspiels des Jahres gegen den FC St. Pauli gab der 30 Jahre alte, von Ligakonkurrent Holstein Kiel geholte Rechtsverteidiger dann gleich sein Debüt. Er ersetzte Tim Rieder, der angeschlagen vom Platz musste, und durfte sich am Ende über einen 2:1-Sieg freuen.

Herrmann ist der von Trainer Dirk Schuster so sehnlich gewünschte Mann für die rechte Abwehrseite. Dort hatten in der Hinrunde weder Rieder noch Sandro Sirigu oder Immanuel Höhn überzeugen können. In Kiel hatte Herrmann in der laufenden Saison allerdings auch kaum noch eine Rolle gespielt, bestritt nur fünf Ligaspiele und eine Partie im Pokal. Beim 4:2 der Kieler über die Lilien im September wurde er eingewechselt.

Mit Herrmann stand bei Abpfiff noch ein zweiter Winterneuzugang auf dem Platz: Sören Bertram. Der 27 Jahre alte Offensivspieler kam von Erzgebirge Aue. Zweieinhalb Jahre war Bertram dort aktiv, bestritt im Veilchen Dress 45 Partien und erzielte 7 Tore. Mit einem Dreierpack gegen den Karlsruher SC verhalf er den Sachsen im Relegationsrückspiel im Mai zum Klassenerhalt. Zuletzt spielte er in Aue jedoch keine Rolle mehr. In dieser Saison absolvierte er nur zwölf Pflichtspiele. Die letzten fünf Partien – darunter auch das Spiel gegen die Lilien (2:2) – stand er nicht im Kader.

Ein Isländer als neuer Leader?

Bertram wurde im Spiel gegen St. Pauli für Victor Pálsson eingewechselt, den einzigen Winterneuzugang, der in der Startformation gestanden hatte. Der 27 Jahre alte Isländer spielte zuletzt für den FC Zürich, war dort sogar Mannschaftskapitän. Bei seinem Debüt im Lilien-Dress bot er im defensiven Mittelfeld eine ordentliche Leistung, sprach zudem viel mit seinen Mitspielern und feuerte sie an. Er soll die Leader-Rolle übernehmen, die der in der Winterpause in die Türkei abgewanderte langjährige Mannschaftskapitän Aytac Sulu zuletzt ausgefüllt hatte.

Gegen St. Pauli musst Pálsson laut Trainer Schuster vorzeitig vom Platz, weil er kurz vor der Gelb-Roten Karte stand.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*