Eintracht-Spieler wecken Begehrlichkeiten

André Silva spielt bei der Europameisterschaft für Portugal. Hier im Zweikampf mit Thomas Müller. Foto: Jan Huebner

Sportvorstand Krösche: „Wir müssen nicht verkaufen“

Mit unterschiedlichem Erfolg sind mehrere der Top-Spieler von Eintracht Frankfurt derzeit unter anderem bei der Fußball-Europameisterschaft unterwegs. Für Spitzenclubs in Europa ist Top-Torjäger André Silva nach 28 Liga-Treffern sicher am interessantesten. Doch bei der EM konnte sich der Portugiese bei seinen beiden Einwechslungen bislang nicht in den Fokus spielen. Das könnte gut für die Eintracht sein.

Auch die anderen sechs EM-Teilnehmer der Eintracht – Kevin Trapp (Deutschland), Frederick Rönnow (Dänemark), Steven Zuber und Djibril Sow (beide Schweiz) sowie die beiden Österreicher Martin Hinteregger und Stefan Ilsanker – lief das Turnier zunächst eher durchwachsen.

Sportvorstand stellt klar: „Müssen nicht verkaufen“

Nicht bei der EM dabei ist Flügelflitzer Filip Kostic, weil sein Heimatland Serbien die Qualifikation verpasst hat. Doch auch der 28-Jährige wird nach seinen starken Leistungen zuletzt auch immer wieder als potenzieller Abgang gehandelt.

„Wir wollen die Spieler, gemeinsam mit dem Trainer, überzeugen, dass es auch für ihre Entwicklung sinnvoll ist, bei der Eintracht zu bleiben“, erklärte der neue Sportvorstand Markus Krösche in einem Interview des Fachmagazins „kicker“ und stellte klar: „grundsätzlich müssen wir nicht verkaufen. Man wird in den nächsten Tagen und Wochen mit den Spielern besprechen, wie sie ihre Zukunft sehen.“

Talent Seo wechselt zu Dresden

Zunächst nicht mehr für die Eintracht auflaufen wird Nachwuchsmann Jongmin Seo. Der vielseitig einsetzbare Offensivspieler schließt sich Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden an. Bei den Sachsen unterschrieb er einen ligaunabhängigen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2024.

Von Stephan Köhnlein

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*