Eintracht-Keeper Kevin Trapp vor dem Abschied?

Muenchen, Deutschland, 23. Mai 2020, Kevin TRAPP, FRA 1, Martin HINTEREGGER, FRA 13 gegen Joshua KIMMICH, FCB 32 beim Spiel 1.Bundesliga FC BAYERN MUENCHEN - EINTRACHT FRANKFURT 5-2 in der Saison 2019/2020 am 27.Spieltag. Foto: Peter Schatz / Pool via Jan Huebner emspor - DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO - National and international News-Agencies OUT Editorial Use ONLY

Sparzwänge als Hauptgrund – Kritik von Torwart-Ikone Stein

Zwei Jahre ist es her, dass Eintracht Frankfurt Kevin Trapp von Paris St. Germain zurückgeholt hat – zunächst auf Leihbasis, bevor er vergangene Saison dann fest verpflichtet wurde. Doch nun mehren sich die Anzeichen, dass der 30 Jahre alte, dreimalige Nationalspieler wieder weiterziehen könnte.

Medienberichten zufolge soll nicht nur die Eintracht interessierten Vereinen Verkaufsbereitschaft signalisiert haben. Auch der Keeper selbst befindet sich demnach aktiv auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber. Gehandelt werden der spanische Erstligist Betis Sevilla und Hertha BSC. Als Ablösesumme sind rund sieben Millionen Euro im Gespräch.

Das Geld ist auch der Hauptgrund für den möglichen Abschied aus Frankfurt. Die Eintracht muss wegen der Corona-Krise den Spieler-Etat deutlich senken. Großverdiener Trapp passt da mit einem geschätzten Jahresgehalt von rund fünf Millionen Euro nicht mehr ins Konzept.

Auch sportlich ist Trapp nicht unumstritten. „Trapp ist in der vergangenen Saison unter den Erwartungen geblieben“, monierte Eintracht-Torwart-Legende Uli Stein in der „Bild“-Zeitung. „Ich habe das Gefühl, dass bei ihm andere Dinge im Vordergrund stehen.“ Stein monierte, dass sich der Keeper mit seiner Partnerin Izabel Goulart, einem brasilianischen Model, stark in der Öffentlichkeit positioniere. „Es ist ihm wohl wichtiger, mit der Freundin auf den Social-Media-Kanälen aktiv zu sein“, sagte Stein, der von 1987 bis 1994 bei der Eintracht spielte. Er sprach sich für Trapps Vertreter Frederik Rönnow aus.

Auch Trapp-Vertreter Rönnow erwägt Wechsel

Sportvorstand Fredi Bobic hob zwar den Wert Trapps für das Team hervor und betonte, dass er derzeit davon ausgehe, dass der Keeper seinen Vertrag bis 2024 erfülle. Zugleich schränkte er jedoch ein: „Wir müssen noch mehr als sonst auf die wirtschaftliche Komponente achten. Wir können daher den Verkauf von Leistungsträgern nicht kategorisch ausschließen – unabhängig von Kevin.“

Auch Bobic kann sich laut Medienberichten den Dänen Rönnow als Nummer eins vorstellen. Der 27-Jährige wechselte 2018 aus Kopenhagen an den Main und absolvierte bislang 21 Pflichtspiele für die Hessen. Allerdings soll sich auch Rönnow nach einem neuen Verein umsehen, weil er mit der Rolle als Reservist unzufrieden ist. Insofern ist derzeit laut „Sport Bild“ auch nicht auszuschließen, dass die Eintracht vor der Saison ohne etatmäßige Nummer eins dasteht.

Von Stephan Köhnlein

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*