Einblick in die Werkstätten

Tage der offenen Ateliers am 19./20. September

Kreis Groß-Gerau – Seit vielen Jahren bereichern die „Tage der offenen Ateliers“ das September-Programm des Kultursommers Südhessen (KUSS). So auch im Jahr 2020. Rund 50 Ateliers in den Landkreisen Bergstraße, Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau, Offenbach und im Odenwaldkreis sowie in der Wissenschaftsstadt Darmstadt öffnen ihre Türen am 19. und 20. September. Installationskunst, Malerei, Bildhauerei, aber auch Fotografie und Schmuckhandwerk gilt es an diesem Wochenende in Werkstätten, Ateliers, Gärten und Ausstellungsräumen zu entdecken.

Neben ihrer eigenen Kunst bieten manche Kunstschaffenden auch Weinverköstigungen, Lesungen, kleine Konzerte und andere Aktivitäten an. Zudem gibt es Führungen durch die Werkräume, Schaffensprozesse werden live vorgeführt und in einigen Ateliers haben die Gäste Gelegenheit, selbst kreativ zu werden.

 Im Kreis Groß-Gerau nehmen neun Ateliers teil: Im Atelier BSK von Brigitte Schulte-Kellinghaus in Nauheim (August-Bebel-Straße 32) lautet das Werkschau-Thema „Knalleffekte“. Dazu gibt es Live-Musik mit Alexander Gärtner. Im Atelier Irene Kau in Mörfelden-Walldorf (Kastanienweg 7) sind Bilder sowie Plastiken aus Keramik und Bronze zu sehen. Die Gäste können selbst ein kleines Tonobjekt anfertigen. Im Atelier Lisa von Else Theobald in Bischofsheim (Gartenstraße 4) gibt es eine Ausstellung in Haus, Hof und Garten. Auch die Betonwerkstatt von Thomas Wissler in Rüsselsheim (Richard-Wagner-Straße 9) ist an beiden Tagen dabei.

Bei Cocco & friends präsentiert Anke Weber (Rathausstraße 11 in Rüsselsheim) lustigen Materialmix: Upcycling als Kunstform. Im „Doppelpack“ bieten Ruth Schmid und Rosemarie Ebert (Elbestraße 12 in Rüsselsheim) Werkschau, Tipps und Künstlergespräche im Atelier und Garten. Ins Atelier „Kunst und Kurse“ (Alte Kirchstraße 28 in Rüsselsheim) laden Angelika Grieser-Martin und ihre Gäste Sabine Pillwitz-Schaum und Sigrid Roes ein.

Die Kunstkooperative RheinMain von Lothar Reinhardt (Heinrichstraße 32 in Biebesheim) bietet an den Tagen des offenen Ateliers das Museum der Dinge, Werkstattgespräche und Livemusik. Und schließlich lädt Maren Ihle (Mozartplatz 5 in Rüsselsheim) unter dem Titel „Lauter schräge Vögel“ ein. Sie präsentiert im Garten Kunstwerke, die im Raku-Verfahren oder in anderen Niederbrandtechniken gebrannt werden. Bei gutem Wetter spielt Frank Ihle dazu Flamenco-Gitarren-Musik.

Darüber hinaus laden noch viele weitere Künstler*innen in den anderen Kreisen Südhessens dazu ein, diverse Kunststile und die Region an diesem besonderen Wochenende zu entdecken. Wegen Corona sind Änderungen am Programm der „Tage der offenen Ateliers“ weiterhin möglich und es kann zu Beschränkungen der Besucherzahlen kommen. Daher ist es ratsam, sich auf der KUSS-Internetseite, auf den Websites der einzelnen Ateliers oder per Mail-Anfrage dort über mögliche Änderungen und die jeweils geltenden Hygienevorschriften zu informieren. Das gesamte Programm mit den jeweiligen Öffnungszeiten und Kontaktinformationen kann auf www.kultursommer-suedhessen.de eingesehen werden.

Normalerweise würde der KUSS mit den „Tagen der offenen Ateliers“ zu Ende gehen. Doch der Kultursommer schließt in diesem Jahr ausnahmsweise erst am 15. November, um mit dem verlängerten Förderzeitraum die Kultur in Südhessen bestmöglich unterstützen zu können. Den Veranstaltungskalender und die KUSS-Videogalerie finden sich ebenfalls auf www.kultursommer-suedhessen.de.

Info:
Der Kultursommer Südhessen e.V. wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie unterstützt von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, der LOTTO Hessen GmbH und der ENTEGA AG.

ggr

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*