Ein roter Teppich für die Besten

Sportgala 2019 des Kreises in der Stadthalle Groß-Gerau

Kreis Groß-Gerau – Höchstleistungen, Rekorde, Urkunden, Pokale und ein abwechslungsreiches Showprogramm: Bei der Sportlerehrung 2018 des Kreises standen Menschen aus dem Kreis Groß-Gerau im Mittelpunkt, die für ihren besonderen Einsatz und besondere Erfolge geehrt wurden. Höhepunkt der gut zweieinhalbstündigen Veranstaltung war die Ernennung der Sportler und Sportlerinnen des Jahres 2018, die mit dem Pokal des Sportkreises und dem Ehrenpreis der Sparkassen-Stiftung ausgezeichnet wurden.

Unter vier Kandidaten setzte sich in der Kategorie „Nachwuchstalent des Jahres 2018“ dabei Leonie Imhof vom SV Blau-Gelb Groß-Gerau durch. Ihr Sport ist Speedskating auf der Bahn und auf der Straße und ihre Erfolgsbilanz ist sehr beeindruckend. So erreichte die junge Frau einen dritten Platz bei den Juniorinnen bei der Europameisterschaft in der 500 Meter Sprintentscheidung auf der Bahn. Im 300 Meter Sprint kam sie auf Rang vier. Zudem wurde sie Deutsche Meisterin unter anderem in der Staffel, in der Sprintverfolgung sowie im Sprint über 500 Meter.

Sportlerin des Jahres wurde Daniela Woelke vom TSV Wolfskehlen. Ihr Sport ist Karate, und dabei die Disziplin Kata. Sie belegte 2018 erste Plätze bei den Karate-Europameisterschaften, bei der Deutschen und bei der Hessischen Meisterschaft. Ihr Motto sei: „Was ich erreichen will, dafür kämpfe ich“, sagte die ehrgeizige Frau.

Ebenfalls über einen Pokal als Sportler des Jahres darf sich Simon Albrecht freuen, Speedskater vom SV BlauGelb Groß-Gerau. Albrecht, zur Zeit im Trainingslager – für ihn nahm seine Mutter den Preis entgegen, belegte 2018 einen zweiten Platz im Sprint bei den Weltmeisterschaften und wurde Europameister und Deutscher Meister im Sprint. Mannschaft des Jahres wurden die Handballer des TV Büttelborn um den Meistertrainer Stefan Beißer. Sie schafften 2018 den Aufstieg in die Oberliga Hessen. Zeitgleich zur Sportgala bestritten die Handballer ein wichtiges Spiel gegen Wiesbaden – leider ohne Erfolg. Moderator Döring konnte via Handy zumindest ein wenig Trost spenden.

Neben Döring führten Jochen Melchior, Leiter des Fachdiensts Kultur, Sport und Ehrenamt der Kreisverwaltung, und Petra Scheible, 2. Vorsitzende des Sportkreises GroßGerau, durch die Veranstaltung. Im Wechsel baten sie die zu Ehrenden auf die Bühne, wo Landrat Thomas Will, der Erste Kreisbeigeordnete Walter Astheimer mit dem Sportkreisvorsitzenden Gerald Kummer und seinem Stellvertreter Dr. Eckhardt Stein den Sportlerinnen und Sportlern herzlich gratulierten.

Landrat Thomas Will betonte den Stellenwert des Sports im Kreis Groß-Gerau: das Thema „Jugend und Gesundheit“ sei aktuell eine große Herausforderung. Es gebe immer mehr Menschen, die heute nicht sportlich seien. Aber auch im Alter komme es darauf an, aktiv zu bleiben. Der Kreis leiste beispielsweise mit der Ausstattung und Sanierung der Sportstätten dazu einen wichtigen Beitrag. „Natürlich könnten wir da noch mehr Geld ausgeben, aber insgesamt stehen wir da gut da“, betonte der Land
rat. Auch an den Breitensport und das Ehrenamt wurde bei der Sportlerehrung gedacht. Vier Personen wurden geehrt, weil sie mindestens 20mal das goldene Sportabzeichen erworben haben. Zudem wurden Ingo Schmidt (Rüsselsheim) und Peter Trzaska (Sektion Rüsselsheim im Deutschen Alpenverein) mit der Sportplakette in Bronze geehrt. Das Abzeichen in Silber erhielten Miriam Feyerabend (Turnverein Groß-Gerau) und Walter Gattinger (Rüsselsheimer Schwimm-Club).

Insgesamt wurden an diesem Abend 344 Sportlerinnen und ausgezeichnet. Dabei gab es 189 Erfolge bei Hessischen und überregionalen Meisterschaften, 63 Deutsche Meisterschaften und Teilnahme an internationalen Titelkämpfen, 25 Erfolge bei Internationalen Titelkämpfen. Für Unterhaltung sorgten kleine Interviews und Showeinlagen. Die „Dancing Angels“ aus Gernsheim begeisterten ebenso wie die Männer von „Equilibrium“ und „Barrolin“. Manchem Interviewgast entlockte Döring durchaus Interessantes: So erzählte die begabte Leichtathletin Leia Holtwick, wie sie für die Neuverfilmung des Klassikers „Immenhof“ ausgewählt wurde. Dort spielt sie neben Heiner Lauterbach und Max von Thun eine Hauptrolle.

ggr

Foto: Kreisverwaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.