Bei den Lilien hakt es vorne und hinten

Der SV Darmstadt 98 hat den schwächsten Angriff der Liga

In der Tabelle geht es für den SV Darmstadt 98 nach unten. Auf den guten Saisonstart folgten drei Spiele ohne Sieg und ohne Tor. Die Lilien sind mittlerweile mal wieder in den unteren Tabellenregionen angekommen. Doch Kapitän Fabian Holland bleibt positiv. In den Spielen gegen Dresden (0:0) und Sandhausen (0:1) hat er einen Aufwärtstrend erkennen können. “Wir können auf unsere Leistung aufbauen“, sagte der 29 Jahre alte Linksverteidiger dem Online-Portal Lilienblog.

Nun ist erstmal Länderspielpause, die nächste Partie ist erst wieder am 15. September mit dem Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg an. „Klar bleibt hängen, dass wir nichts mitgenommen haben“, sagte Holland mit Blick auf das Sandhausen-Spiel. „Aber wir können auf unsere Leistung aufbauen. Wir werden im Training gut arbeiten und gegen Nürnberg dann probieren, da anzuknüpfen, wo wir zuletzt aufgehört haben.“

Das happige 0:4 gegen Aufsteiger Osnabrück hat den Lilien einen Knacks versetzt. Gegen Dresden zeigte sich die Mannschaft in der Defensive etwas verbessert, gegen Sandhausen kreierte sie auch wieder Torchancen. „Jetzt muss der Ball nur noch reingehen“, sagte Holland. Doch da liegt das Problem. Mit drei Toren haben die Lilien den mit Abstand schwächsten Angriff der Liga.

Serdar Dursun ackert zwar jedes Spiel, agiert aber etwas glücklos und manchmal auch zu eigensinnig. Gegen Sandhausen gab Offensivmann Erich Berko nach einer schweren Muskelverletzung sein Saisondebüt – und sorgte in der Schlussphase für Belebung. Mathias Honsak fehlte noch im Kader, obwohl ihn Trainer Dimitrios Grammozis wenige Tage zuvor noch für einsatzfähig erklärt hatte. Sollte er gesund bleiben, wäre der Österreicher gegen Nürnberg eine weitere Option für den Angriff.

Dass die Lilien in Sandhausen nicht einmal ein Unentschieden holten, lag zu einem großen Teil daran, dass Victor Pálsson einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Der Isländer, zuvor Turm in vielen Abwehrschlachten, patzte beim Tor der Gastgeber und handelte sich danach auch noch die Gelb-Rote Karte ein. Er wird gegen Nürnberg fehlen.

Für Pálsson könnte dann womöglich schon Neuzugang Seung-ho Paik zum Zuge kommen. Am Tag nach dem Sandhausen-Spiel gaben die Lilien die Verpflichtung des Mittelfeldspielers bekannt. Der 22 Jahre alte Südkoreaner kommt vom FC Girona aus der zweiten spanischen Liga, wurde beim FC Barcelona ausgebildet und unterschrieb einen Vertrag bis 2022.

Vor dem Spiel gegen Nürnberg erhalten die Lilien die Chance zur Wiedergutmachung. Um die Länderspielpause zu überbrücken, wurde ein Testspiel für Freitag angesetzt: Gegner ist wieder der SV Sandhausen.

Foto: Arthur Schönbein

Von Stephan Köhnlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.