Begeisterndes Dozentenkonzert zum 45. Geburtstag

Die Städtische Musikschule Groß-Gerau feiert mit Musik verschiedener Stilrichtungen

Groß-Gerau – Musikschulleiter Günter Meurer verglich die Musikschule mit einem Schiff auf hoher See, dem er seit 30 Jahren als Kapitän dient. Aber was wäre ein Schiff ohne Mannschaft? In diesem Fall die 30 Dozenten/innen, von denen ein gutes Drittel zu dieser Jubiläums-Veranstaltung auf der Bühne des Stadtmuseums Groß-Gerau stand.

Die vokale Einleitung kam von der Mezzo-Sopranistin Julia Heigl, begleitet von dem Pianisten Wolfgang Schneider mit Liedern von Faure, Wolf und Schumann. Bürgermeister Erhard Walther, Schirmherr der Veranstaltung, bezeichnete die Musikschule als Identifikation-, Interaktions- und Intergrationsort. Er lobte die gute Arbeit, die dort geleistet wird.

Ein Trio für Flöte (Sabine Willand), Violine ( Horst Willand) und Klavier (Wolfgang Schneider) interpretierte bravourös eine Drei-Sätzige Komposition von Nino Rota. Die Fantasiestücke op.73 von Robert Schumann konzertierten mit großem Einfühlungsvermögen Giyeon HongNellen (Cello) und Masumi Yamaguchi-Goller (Klavier).

In der darauf folgenden Pause waren die Besucher zum Umtrunk eingeladen und konnten sich bei einer Präsentation von Zeitungsartikeln, Fotos und Plakaten über die  Geschichte der Musikschule informieren.

Den zweiten Teil des Konzertes eröffneten Giyeon Hong-Nellen (Cello) und Wolfgang Schneider (Klavier) mit dem argentinischen Tango „Oblivion“ von Astor Piazzola. Etwas lauter wurde es beim „Drum-Solo“ von und mit Charly Wambold und einer Filmmelodie aus „Pirates of the caribbean“, die ebenfalls Wolfgang Schneider (Klavier) begleitete.

Zum Schluss wurde es jazzig: Armandos Rhumba (Chick Corea), „Walk Tall“ (Cannonball Adderley) und „Take the A-Train“ (Duke Ellington) standen auf dem Programm. Gerhard Putschögl (Violine), Ralf Meurer (Klavier), Helge Haumann (Gitarre) Alfredo Hechavarria (Bass) und Charly Wambold (Drums) sorgten für ein furioses Finale im Stadtmuseum Groß-Gerau.

Der Musikschulleiter Günter Meurer bedankte sich bei den allesamt fantastisch aufspielenden Musiker/-innen mit Blumen und einer Einladung zum anschließenden gemeinsamen Essen. Das begeisterte Publikum erhielt mit „La Fiesta“ (Chick Corea) die passende und furios vorgetragene Zugabe.

ggr

Fotos: Musikschule

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*