André Silva: Vom Sorgenkind zum Hoffnungsträger

28.02.2020, xkvx, Fussball Europa League, RB Salzburg - Eintracht Frankfurt emspor, v.l. Andre Silva (Eintracht Frankfurt), celebrate the goal, Der Torjubel zum 2:2 (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO)

Eintracht-Leihgabe aus Mailand kommt nach längerer Anlaufzeit in Fahrt

Noch in der Winterpause deutete nichts darauf hin, wie wichtig André Silva für Eintracht Frankfurt werden würde. Im Trainingslager konnte der Portugiese sich nicht aufdrängen, das Testspiel gegen Hertha BSC verpasste er verletzt, und beim Rückrundenbeginn gegen 1899 Hoffenheim saß er folgerichtig auf der Bank.

Wende zum Guten im Pokal

Doch da sich Sturmführer Bas Dost seit Wochen mit gesundheitlichen Problemen herumschlägt und Silvas Landsmann Goncalo Paciencia außer Form ist, schlug doch noch seine Stunde: Im DFB-Pokalspiel gegen Leipzig (3:1) stand Silva in der Startelf, verwandelte einen Elfmeter und bekam für seinen auch sonst engagierten Auftritt viel Lob. Seitdem läuft es für den 24 Jahre alten portugiesischen Nationalspieler, der vom AC Mailand ausgeliehen ist.

Der bisherige Höhepunkt war der Auftritt beim 4:1 gegen RB Salzburg in der Europa League, wo er mit einem Doppelpack maßgeblich zum ungefährdeten Einzug ins Achtelfinale beitrug. In der Runde der letzten 16 trifft die Eintracht dort auf den FC Basel – zunächst in Frankfurt am 12. März (18.55 Uhr) auf den FC Basel, ehe es zum Rückspiel am 19. März in die Schweiz geht (21.00 Uhr)

Kurios Parallele zu Vorgänger Ante Rebic

Silva stammt aus der Jugend des FC Porto. 2017 wechselte er für rund 40 Millionen Euro nach Mailand. Der lieh ihn 2018 an den FC Sevilla aus – und ein Jahr später sogar für zwei Spielzeiten an die Eintracht. Der Transfer wurde erst am letzten Tag der Sommer-Transferperiode finalisiert – als Tauschgeschäft gegen Ante Rebic. Kuriose Parallele: Wie Silva blüht auch der Kroate nach einer enttäuschenden Hinrunde inzwischen bei den Italienern auf.

Silva machten in der Hinrunde Achillessehnenprobleme zu schaffen. Mittlerweile hat er für die Eintracht in 22 Einsätzen sieben Tore erzielt und vier weitere vorbereitet. „Spieler aus anderen Ligen brauchen Zeit, um sich zu entwickeln, unsere Spielweise und das anzunehmen, was in der Bundesliga gefordert wird“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic nach Silvas Europa-League-Doppelpack und fügt an: „Bei André sieht man, dass er einen Sprung gemacht hat und ich bin froh, dass er heute endlich belohnt wurde, denn er arbeitet verdammt viel für die Mannschaft.“

Von Stephan Köhnlein

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*